Satzung

Tennisclub Hesepe/Sögeln e.V.

Satzung

I. Name und Sitz

§1

Der Verein führt den Namen „Tennisclub Hesepe/Sögeln e.V.“ .

Er hat seinen Sitz in Bramsche.

Der Verein ist im Vereinsregister eingetragen.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

II. Zweck und Aufgaben

§2

Der Tennisclub Hesepe/Sögeln e.V. erfüllt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports. Dieser wird insbesondere erfüllt durch die Förderung des Tennissports als Volkssport, u. a. durch die Errichtung und Unterhaltung einer entsprechenden Sportanlage.

Der Verein ist frei von politischen und religiösen Bindungen.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig große Vergütungen begünstigt werden.

III. Mitgliedschaft

§3

Der Verein besteht aus:

  1. aktiven Mitgliedern:
    1. Jugendlichen
    2. Erwachsenen
  2. passiven Mitgliedern

Der Verein ist Mitglied des Landessportbundes Niederachsen mit seinen Gliederungen und regelt im Einklang mit deren Satzungen seine Angelegenheiten selbstständig.

§4

Aktive Mitglieder sind solche, die sich innerhalb des Vereins sportlich betätigen.

Passive Mitglieder sind solche, die sich nicht innerhalb des Vereins sportlich betätigen, jedoch den Verein durch Beiträge oder auf andere Weise fördern möchten.

§5

Die Aufnahme muss schriftlich bei dem Vorstand beantragt werden. Minderjährige haben dem Antrag die schriftliche Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters beizufügen.

§6

Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand durch einstimmigen Beschluss. Die Aufnahme kann aus einem wichtigen Grund verweigert werden.

§7

Die Mitgliedschaft endet mit dem Tode des Mitglieds, durch Austrittserklärung oder durch Ausschließung.

§8

Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich zu erklären. Die Austrittserklärung ist nur zum Jahresende möglich; sie ist nur dann wirksam, wenn sie bis zum 30. November dem Vorstand zugeht.

§9

Ausschließungsgründe sind:

  1. Grober Verstoß gegen die Zwecke des Vereins oder die Vereinsdisziplin.
  2. Schwere Schädigung des Ansehens oder der Belange des Vereins.
  3. Nichtzahlung des Beitrags nach vorheriger Mahnung.

Der Ausschluss erfolgt durch den geschäftsführenden Vorstand. Dem Betroffenen ist vor der Entscheidung eine ausreichende Möglichkeit zur Rechtfertigung zu geben. Der ordentliche Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

IV. Eintrittsgelder und Beiträge

§10

Bei der Aufnahme in den Verein ist eine Aufnahmegebühr zu zahlen. Neben dieser Gebühr ist ein jährlicher Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Die Mitgliedsbeiträge sind bis zum 01. April eines jeden Jahres zu zahlen.

§11

Die Höhe der zu zahlenden Beiträge wird nicht in die Satzung aufgenommen.

§12

Die Mitgliederversammlung setzt mit einfacher Stimmenmehrheit auf Vorschlag des Vorstandes die Höhe der Aufnahmegebühr und des Mitgliedbeitrags fest.

Mitgliedsbeiträge sollen nur zur Deckung der laufenden Anschaffungen und Kosten sowie als Rücklage für künftige Investitionen erhoben werden; sie sollen so niedrig wie möglich gehalten werden.

V. Der Vorstand und seine Befugnisse – Mitgliederversammlung

§13

Der gesetzliche Vorstand im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches besteht aus dem Vorsitzenden und dem Stellvertretenden Vorsitzenden.

Der geschäftliche Vorstand besteht aus:

dem gesetzlichen Vorstand

dem Kassenwart

dem Sportwart

dem Jugendwart

dem Schriftwart

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung jeweils für 2 Jahre gewählt.

§14

Die Vertretungsmacht des Vorstandes bezieht sich nicht auf Rechtsgeschäfte ungewöhnlicher oder mit dem Zweck des Vereins nicht in Einklang stehender Art.

Vorsitzender und Stellvertretender Vorsitzender sind jeder für sich allein zur Vertretung des Vereins berechtigt.

Die Haftung der Mitglieder erstreckt sich nur auf ihren Anteil an dem Vermögen des Vereins.

§15

Der geschäftsführende Vorstand leitet den Verein, erledigt die laufenden Geschäfte und führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus.

Die Arbeitsbereiche der Vorstandsmitglieder ergeben sich aus ihren Bezeichnungen.

§16

Der Vorsitzende leitet die Sitzungen des Vorstandes und der Mitgliederversammlung.

§17

Der Vorsitzende kann den Vorstand jederzeit einberufen. Er muss ihn einberufen, wenn ein anderes Vorstandsmitglied es beantragt. Zwischen Einberufung und Sitzung muss ein Zeitraum von 3 Tagen liegen.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 4 Vorstandsmitglieder anwesend sind.

Bei Beschlussunfähigkeit ist eine neue Sitzung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Vorstandsmitglieder beschlussfähig ist.

Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit Mehrheit der anwesenden Stimmen gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

§18

Im ersten Quartal eines jeden Jahres findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, zu welcher ebenso wie zu anderen Mitgliederversammlungen mit einer Frist von mindestens einer Woche unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich geladen werden muss.

Die Tagesordnung muss enthalten:

  1. Geschäftsberichte des Vorstandes und des Kassenprüfers
  2. Entlastung des Vorstandes
  3. Wahl von Vorstandsmitgliedern gem. §13 und 2 Kassenprüfern
  4. Festsetzung der Eintrittsgelder und Beiträge

Der Vorstand kann weitere Mitgliedsversammlungen einberufen.

Der Vorstand muss weitere Mitgliedsversammlungen einberufen, wenn 1/5 aller Mitglieder dieses verlangen.

Zwischen der Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung und der Mitgliederversammlung muss ein Zeitraum von 10 Tagen liegen.

§19

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Beschlüsse werden mit der Mehrheit der anwesenden Stimmen gefasst. Die Beschlüsse sind zu protokollieren und vom Protokollführer und dem Leiter der Mitgliederversammlung zu unterschreiben.

Satzungsänderungen erfordern die Zustimmung von 3/4 der erschienenen Mitglieder.

Jugendliche haben kein Stimmrecht.

§20

Der Verein ist unbeachtet von §31 BGB nicht für Unfälle oder Diebstahl haftbar.

§21

Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung. Dieser Beschluss kann nur mit 3/4 Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder gefasst werden.

Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an den SV Hesepe/Sögeln, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§22

Die Neufassung dieser Satzung tritt mit ihrem Beschluss in der Mitgliederversammlung vom 12.April 2018 in Kraft.